Google PlusFacebookTwitter

Was ist SUP und wieso ist das genau das Richtige für Sie?

am 4. Mai 2017 in Inflatable SUP | Keine Kommentare

Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

Was bedeutet und was ist SUP?

Bei handelt es sich um Wassersport, genauer eine Wassersportart. SUP steht für Stand-Up-Paddling und bedeutet im Deutschen so viel wie Stehpaddeln. Für SUP benötigen Sie ein Surfbrett – es kann ein Inflatable (also ein aufblasbares) sein – und ein Paddel, genauer ein Stehpaddel.

Bei SUP stehen Sie auf dem Surfbrett und bewegen sich mit Hilfe des Paddels fort. Das ist ein Wassersport für die ganze Familie.

Daher kommt das Stand-Up-Paddeln

Das Stand-Up-Paddeln an sich gibt es wohl schon seit ewigen Zeiten. Noch heute werden Ein-Mann-Bambusflöße in Asien genutzt. Es werden Paddel und Stangen zum Vorwärtskommen benutzt, während der Nutzer auf dem Floß steht.

was ist inflatable SUP

pixabay.com © awenstrom

Im modernen Wassersport haben zuerst Fotografen damit angefangen und Surflehrer nutzen die stehende Position, da sie so besser sehen konnten. Später nahmen die Surflehrer ein Stechpaddel hinzu und brachten diese Sportart in Schwung. Eigentlich wollten die Lehrer nur schnell vom Ufer wegkommen und die wellenbrechenden Riffe erreichen.

So entwickelte sich der Sport für die ganze Familie

Nachdem die Surflehrer damit anfingen, nutzten es immer mehr Leute, wenn das Meer an machen Tagen wenig Wellen zu bieten hatten. Es gibt weitere Gewässer, die nicht mit vielen Wellen dienen können wie Flüsse, Seen oder Binnengewässer. Wer auf seinem Inflatable SUP Sport betreibt, kann sich über ein Ganzkörperworkout freuen.

Mit einem Inflatable SUP die Natur genießen

Beim SUP können Sie recht leise und langsam unterwegs sein. Damit stören Sie keine Tiere und können wunderbar die Natur erleben, ganz anders als mit einem motorbetriebenen Boot.

Wettrennen beim SUP

Das genaue Gegenteil von langsam und gemütlich ist beim Stehpaddeln ebenfalls möglich. Ein Rennen macht auch beim Stehpaddeln absolut gute Laune und ist ein Spaß für die ganze Familie. Wenn dabei noch ein aufblasbares Board genutzt wird, kann überhaupt nichts passieren.

Nach dem Rennen kann es zur Abkühlung vom Inflatable SUP Board ins Wasser gehen.

inflatable SUP Rennen

pixabay.com © 3dman_eu

Im Stehen durch Wildwasser

Wer es ganz besonders sportlich mag, der versucht sich sogar bei Wildwasser im Stehpaddeln. Hierbei ist besonders Geschick, gutes Gleichgewicht und viel Muskelkraft gefragt. Hier sollten Sie nicht auf Schutzkleidung, wie einen Helm und eine Schwimmweste verzichten.

Für wen ist Stehpaddeln geeignet?

Es gibt absolut keine Einschränkungen, was das Stehpaddeln betrifft. Es kann problemlos von Frauen und Männern durchgeführt werden. Es macht jung und alt Spaß. Wird ein aufblasbares Board genutzt, sind Sie flexibel mit dem Ort, an dem Sie das Stehpaddeln betreiben. Eine gute Schwimmweste macht das SUP auch für Nichtschwimmer oder schlechte Schwimmer möglich, welche aber nicht alleine unterwegs sein sollten.

Die Herz-Kreislaufbelastung ist gering, was gut ist für ältere bzw. für weniger trainierte Personen. Und wer es noch nicht so gut mit dem Stehen schafft, der kann sich genauso gut einmal auf das Board setzen und paddeln – das macht ebenfalls viel Spaß. Es ist der perfekte Familiensport für den Sommer oder den Urlaub.

Welche Muskeln trainiert das Stehpaddeln?

Das Stehpaddeln ist ein hervorragendes Ganzkörpertraining. Da Sie beim Stehpaddeln stehen, werden sowohl der Rumpf als auch die Arme und Beine trainiert. Durch das Halten des Gleichgewichtes werden fast alle Muskeln des Körpers einmal bemüht.

Ist SUP ein reiner Sommersport?

Es ist keine Frage – im Sommer macht es deutlich mehr Spaß auch einmal im Wasser zu landen. Da Stehpaddeln gut im ruhigen und niedrigen Wasser möglich ist und der Stehpaddler nicht so lange im Wasser ist wie ein Surfer oder gar ein Schwimmer, kann der Sport aber auch im Winter betrieben werden. Die kälteren Temperaturen lassen sich teilweise mit einem Ganzkörperanzug abfangen.

Lange Ausflüge sind möglich

Beim Stehpaddeln erreichen Sie Gegenden, die Sie mit dem Fahrrad oder zu Fuß und schon gar nicht mit dem Auto erreichen. Da es sich um ein Board in der Größe eines Surfbrettes handelt und Sie darauf stehen, gibt es viel Platz um Proviant und Ausrüstung zu verstauen. Es gibt Boards, die in Hohlbauweise gefertigt wurden und somit noch mehr Stauraum bietet.

warum inflatable SUP

pixabay.com © gecgec

Gibt es bereits Wettkämpfe im Stehpaddeln?

Letzten Sommer gab es den Jever SUP World Cup in Hamburg mit Teilnehmern aus der ganzen Welt. In einem 120m langen und 30m breiten Pool müssen die Paddler beim London SUP Sprint Challenge zwei Runden drehen.

Welche Disziplinen gibt es bei den Wettkämpfen?

Es gibt verschiedene Disziplinen bei den Wettbewerben. Rennen über eine lange Strecke werden Long Distance Race genannt. Das genaue Gegenteil ist das Sprint Race, aber auch Slalom und Staffel sind mögliche Varianten.

Auf was kommt es bei einem Stehpaddel-Wettbewerb an?

Je länger die Strecke ist, desto wichtiger sind die Kondition und die Ausdauer. Bei kurzen Strecken liegt der Fokus auf der Schnellkraft und der Geschicklichkeit, denn die Bojen wollen möglichst schnell gemeistert werden.

SUP ist…

Nun kennen Sie viele Vorteile und Möglichkeiten des Stand Up Paddlings. Doch inwiefern könnte das für Sie interessant sein?

Deswegen benötigen auch Sie ein Paddel-Board

Das Paddeln auf dem Board gewinnt immer mehr an Popularität. So gut wie jeder kann heutzutage paddeln, denn es steht überall zur Verfügung. Viele Kurse werden überall auf der Welt angeboten.

Noch dazu gibt es verschiedene Board-Typen. Dazu gehören Surf-Boards, Renn-Boards, Tour-Boards, Allrounder-Boards und eben die Inflatable Boards.

Letztere sind für das Paddeln im Stehen eine sehr gute Wahl. Viele Gründe sprechen dafür, solch ein Board zu besitzen. Gemeinsam mit Boardworks konnten wir eine umfangreiche Liste für Sie erstellen.

Was spricht genau dafür, ein Inflatable SUP Board zu besitzen?

Bradley Hilton, Jessica Cichra und Norm Hann nutzen das Inflatable SUP mehr als alle anderen Boards.

warum inflatable SUP

pixabay.com © Unsplash

Auf Reisen gehen

Wenn Sie viel reisen wollen, sollte das Inflatable SUP Board ganz oben auf Ihrer Liste stehen. Stressfrei können Sie das Board überall mit hinnehmen. Sogar ins Auto passt das Board neben dem quengelnden Nachwuchs.

Mit der Familie können Sie auch in den SUP-Urlaub fahren.

Auch im Flugzeug können Sie das Board sehr leicht transportieren. Sehen Sie jedoch davon ab, extra einen Sitz für das Inflatable SUP Board zu reservieren. Es kommt zwar mit, zahlt Ihnen jedoch keinen Cent. Gerade diese Flexibilität schätzt Bradley Hilton. Selbst mehrere Boards können laut Jessica Cichra mühelos von A nach B transportiert werden.

Sollten Ihre Kinder also immer weiter quengeln, setzen Sie sie einfach aufs Board. Dann sind die schon ruhig. Auch für die Abenteurer und Entdecker unter Ihnen lohnt sich das Inflatable SUP sehr. Mit einem eigenen Board müssen Sie sich keins leihen und können sich neue Orte vom Wasser aus anschauen. Und wer betrachtet die Dinge nicht gerne mal aus einem etwas anderen Blickwinkel?

Beständig und stabil

Sie sind mit Ihrem Inflatable SUP Board sehr stabil unterwegs. Wenn Sie sich also nicht zu ungeschickt anstellen, fallen Sie auch nicht ins Wasser. Dies könnte bei Ihren quengelnden Kindern jedoch anders aussehen.

Trotzdem müssen Sie vor einer etwas raueren See oder einem reißenderen Fluss keine Angst haben. Selbst Fitness-Übungen lassen sich bequem und effektiv auf dem Board ausüben.

Pilates oder Yoga? Überhaupt kein Problem!

Kicken Sie Ihre Kinder nur nicht vom Board.

Die Beständigkeit ist auch für Norm Hann sehr wichtig, wenn die Wellen etwas wilder um sich schlagen. Auf dem Meer weiß man nie, was letztendlich passiert. Noch dazu sind härtere Boards anfälliger gegen Steine oder ähnliches. Mit Inflatables ist dies laut Bradley Hilton überhaupt kein Problem. Dies liegt an dem weicheren Material.

Deswegen sind Inflatable SUPs besonders für Anfänger geeignet, so Jessica Cichria.

Keine Platzprobleme

Bei SUP-Boards handelt es sich normalerweise um sehr große Objekte. Normalerweise benötigen Sie für den Transport eine Menge Platz. Wer nicht viel Platz zur Verfügung hat, weil das Familienauto mit Kindern vollgestopft ist, wird Inflatables lieben.

Ein Board ist sehr platzsparend, wenn Sie es einrollen und kompakt verstauen können.

Für Hundeliebhaber geeignet

Sie wollen Ihren Hund anstatt Ihrer quengelnden Kinder mit auf eine Fahrt nehmen? Kein Problem.

warum inflatable SUP

pixabay.com © Pexels

Ihr Vierbeiner kann problemlos vor Ihnen auf dem Inflatable SUP Platz nehmen. Da Inflatable SUP Boards sehr stabil sind, müssen Sie keine Angst vor Problemen mit der Stabilität haben.

Zudem verkratzen die Boards nicht so schnell. Dies wäre bei einem härteren Board sehr ärgerlich.

Wenig Gewicht

Härtere Boards sind relativ schwer. Mit einem Inflatable SUP Board holen Sie sich kein schweres Objekt ins Haus – im Gegenteil! Dies ist gerade dann sehr nützlich, wenn Sie für den Transport eigentlich eine helfende Hand benötigen würden.

Da müssen Sie bei einem Inflatable SUP Board keine Angst vor haben. Sie können es sogar im eingerollten Zustand ganz einfach in Ihrem Rucksack transportieren.

Viel Gewicht tragen Sie dann nicht mit sich herum. Ein Vorteil, wenn Sie in Ihrem Urlaub viel mit dem Rucksack unterwegs sind. Dies ist auch für den Schutz des Boards sehr wichtig. Norm Hann kann sein Board ganz einfach von A nach B transportieren. Bei Bedarf wird das Board ausgepackt und die Umgebung von einem Fluss aus erkundet.

Selbst dann, wenn das Hilfsboot manchmal ein paar Leute vom Wasser aus aufnimmt, kann das Inflatable SUP schnell mit an Bord genommen werden. Sie sind einfach sehr flexibel unterwegs.

Sicherheit geht vor

Die Sicherheit Ihrer selbst, sowie Ihrer Liebsten sollte an vorderster Stelle stehen. Mit einem Inflatable SUP sind Sie auch hier an der richtigen Adresse.

Dieses Paddel-Board birgt sehr wenige Gefahren – auch für Anfänger. Bei einem härteren Board sieht das schon anders aus. Da es weicher ist, werden Leute bei ungewolltem Kontakt weniger verletzt – oder gar nicht. Dies ist für Jessica Cichra entscheidend.

Auch für Sie sollte das ein sehr wichtiger Punkt sein. Sie sollten gewisse Richtlinien beachten, um keine Verletzungen davonzutragen.

Mehr als nur ein SUP-Board

Wenn Sie sich für ein Inflatable SUP Board entscheiden, erhalten Sie mehr als nur ein bloßes SUP-Board.

Das sollte Ihnen klar sein.

Die Vorteile überwiegen bei solch einem Paddel-Board nämlich. Viele Punkte kommen hier einfach zusammen. Selbst in einem Auto voller schreiender Kinder findet ein Inflatable SUP immer noch Platz.

Selbst mit dem Rucksack können Sie Ihr Board mühelos transportieren. Deswegen eignet es sich gerade dann für Sie, wenn Sie auf ein Abenteuer aus sind. Es lohnt sich sogar, wenn Sie mit dem Zelt unterwegs sind. Schließlich können Sie Ihr Inflatable Board auch als Ersatz für eine Luftmatratze nutzen.

Als Tisch eignet es sich auch, sollten Sie unterwegs ein umfangreiches Picknick planen. Hier kriegen Sie Ihren ganzen Nachwuchs versammelt und können die hungrigen Mäuler stopfen und für etwas Ruhe sorgen.

Lassen Sie Ihrer Fantasie also freien Lauf!

warum inflatable SUP

pixabay.com © Unsplash

Noch dazu hält das Inflatable SUP Board eine Menge Gewicht aus. Sie können also eine Menge Gewicht übers Wasser transportieren, sollte dies nötig sein. Als Fischer ist dies natürlich besonders nützlich. So fischen Sie an sonst schwierig zu erreichenden Plätzen.

Ziehen Sie Ihren Lieblingsfisch vom Inflatable SUP aus an Land. Mit einem Inflatable sind Sie besonders flexibel unterwegs und können überall Ihre Route auswerfen.

Selbst dann, wenn Sie tauchen, können Sie Ihre Ausrüstung auf dem Board parken und dort in Sicherheit wiegen. Es gibt also eine Menge positiver Punkte, die für ein Inflatable SUP sprechen. Hier sind noch einmal die wichtigsten Dinge aufgelistet:

Kommentare

Komentar(e)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.