Google PlusFacebookTwitter

Fitness & Gesundheit: Was man alles auf und mit einem SUP-Board machen kann

am 4. Mai 2017 in Inflatable SUP | Keine Kommentare

Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

Kalorien durch Paddeln verbrennen

Sie möchten Kalorien verbrennen? Schlanker werden? Eine bessere Figur haben? Viele Wege stehen Ihnen zur Verfügung, um diese Ziele zu erreichen.

Sport ist immer ein guter Schritt. Sie werden nicht nur fitter, sondern verbrennen eine Menge Kalorien.

Auch beim Paddeln? Gerade beim Paddeln. Oft beginnt das Ganze mit Spaß an der Freude. Ähnlich wie eine vorübergehende Bett-Bekanntschaft. Doch es kann zu einem ernsteren Thema werden.

Paddeln bringt Ihnen nicht nur Spaß. Es ist noch dazu wirklich anstrengend. Da gibt es wesentlich einfachere Sportarten.

Doch wann verbrennen Sie schon einmal Kalorien, wenn Sie sich auf dem Wasser befinden?

Wahrscheinlich nie. Noch dazu trainieren Sie Ihre Stärke und Balance. Für Ihre Ausdauer machen Sie ebenfalls etwas. Viele Bereiche trainieren Sie also durch den Paddel-Sport.

Paddeln ermöglicht Ihnen die Ausführung mehrere Übungen und Workouts. Yoga, Surfen und Rennen sind da nur einige Tätigkeiten.

Wie misst man die verbrannten Kalorien?

Klar: Viele Varianten stehen zur Aufzeichnung des Kalorienverbrauchs zur Verfügung. Hier spielen aber das Alter, Gewicht, die Herzfrequenz und Länge der ausgeführten Übung eine Rolle.

Auf die jeweilige Person kommt es ebenfalls an. Nicht jeder führt eine Sportart auf die gleiche Art und Weise aus. Beispielsweise könnten Sie gerne mal joggen gehen.

Richtiges Training. Sind Sie lange unterwegs, legen Sie eine beachtliche Strecke zurück. Machen Sie dies nur ab und zu, wird der eigentliche Trainingserfolg eher zur Nebensache.

Trotzdem kommt es auch auf die Sportart an. Beim Paddeln gibt es mehrere Varianten, von denen Sie profitieren können.

Ihre Lieblingssportart. Im Vordergrund sollte immer das stehen, was Ihnen am meisten Spaß macht. Ansonsten vermiesen Sie sich ungewollt den Sport, den Sie eigentlich mögen.

SUP Surfen

Sie mögen es zu surfen? Auch ohne Maus und Tastatur? Dann nehmen Sie Ihr in die Hand und ab aufs Wasser.

Manche Paddler sagen sogar, dass Surfen mit dem Paddel zu den besten Übungen gehört, um alle Muskeln zu trainieren. Noch dazu trainieren Sie Ihre Surfer-Fähigkeiten.

Zum Glück benötigen Sie dazu keine Surfer-Friese. Gibt es die überhaupt noch?

SUP Surfen

pixabay.com © SoCali

Freuen Sie sich auf große und starke Wellen. Jene bedeuten für Sie eine größere Anstrengung und das werden Sie deutlich merken. Dadurch verbrennen Sie schließlich noch mehr Kalorien.

Innerhalb einer Stunde können Sie je nach Wellengang bis zu 735 Kalorien verbrennen. Das ist doch schon einmal eine ordentliche Anzahl. Doch da geht noch mehr, meinen Sie nicht?

Und nach dem Training nicht zu viele Kalorien wieder zu sich nehmen. Ansonsten wird das Workout auf dem Wasser nicht viel bringen. Sollten Sie schlanker werden wollen. Ansonsten hauen Sie rein, was das Zeug hält.

SUP Rennen

Natürlich können Sie noch mehr Kalorien verbrennen. Bei einem Rennen sind Sie deutlich angestrengter unterwegs.

Intensiver geht’s nicht. Sie sind die ganze Zeit mit einer hohen Geschwindigkeit unterwegs. Und da es sich um ein Rennen handelt, wollen Sie jene auch bestimmt halten. Das wäre auf jeden Fall angebracht.

Ihre Herzfrequenz befindet sich stets auf einem höheren Level. Sie sind durchgehend angespannt und in Bewegung. Mehrere Faktoren wie der Wind und der Wellengang spielen ebenfalls eine Rolle.

Intensiver Kalorien verbrennen. Sie können eine Menge für Ihren Körper tun. Das kommt jedoch auf die Länge des Rennens an.

Nach etwa fünf Meilen könnten schon bis zu 1.125 Kalorien über Bord gegangen sein. Springen Sie nur nicht hinterher. Sie sind schließlich in einem Rennen.

Waren die letzten Tage reich an Essen, ist dies ein guter Weg, um überschüssige Kalorien loszuwerden.

SUP Tour

Es geht auch gemütlicher. Schließlich ist Ihr Paddel und auch für eine Sightseeing-Tour gedacht.

Also ab aufs Board und die Gegend vom Wasser aus auskundschaften.

Ruhig und gelassen. Sie sind zwar nicht schnell unterwegs, aber über einen längeren Zeitraum in der Bewegung. Noch dazu legen Sie ein gewisses Maß an Strecke zurück.

Um die 700 verbrannten Kalorien sind nach einer guten Tour also kein Problem. Gerade mit Freunden macht dies eine Menge Spaß.

SUP Yoga

Ihr Board ist groß und lang. Dementsprechend ist es möglich, gewisse Übungen und Tätigkeiten auf dem Board auszuüben.

Jetzt bitte keine unanständigen Gedanken durchsickern lassen.

Yoga ist bereits Balsam für die Seele und den Geist. Auf dem Wasser erscheinen die Übungen aber noch etwas intensiver.

Sie fallen zudem ins Wasser, wenn Sie sich nicht richtig konzentrieren.

Ihren Geist kontrollieren. Auf dem Board erleben Sie eine besondere Anspannung.

Doch auch eine besondere Entspannung, wenn Sie ein ordentliches Yoga-Workout absolvieren, welches etwa eine Stunde geht.

Weniger Kalorien. Ganz so bewegungsintensiv ist das natürlich nicht. Dafür sind Sie deutlich entspannter. Also nicht schämen oder schlecht fühlen, sondern mit guten Gewissen zur Strandbar spazieren.

Erholsames Paddeln

Manchmal möchten Sie eine Sportart auf leichtem Wege ausführen. Die Anstrengung muss gar nicht so groß sein.

Das ist auch beim Paddeln möglich. Sie sind auf ruhigem Wasser unterwegs und lassen sich beinahe treiben. Bis zum nächsten Strudel.

Erholsames Paddeln

pixabay.com © BrianTucker

Erholsam verbrannte Kalorien. Um die 400 Kalorien lassen sich innerhalb einer Stunde also mehr oder weniger locker verbrennen. Und dabei haben Sie sich kaum angestrengt.

Im Grunde ähnelt dies einem gemütlichen Spaziergang. Nur auf dem Wasser. Mit Board. Und Paddel.

Der Vergleich zu anderen Sportarten

Natürlich haben Sie nicht immer die Möglichkeit, auf dem See oder Meer zu paddeln. Andere Sportarten müssen dann herhalten, wenn Sie weiterhin Kalorien verbrennen möchten.

Normales Surfen. Hierbei können bis zu 412 Kalorien in etwa einer Stunde verbrannt werden. Da reicht es schon beinahe, ganz gemütlich auf dem Board zu paddeln. Oder Sie gehen spazieren.

Mit dem Rad. Natürlich können Sie auch Ihr Fahrrad aus der Garage holen. Etwa 480 Kalorien sagen Sie innerhalb einer Stunde den Kampf an. Nur sind Sie dabei schneller unterwegs.

Schnell zu Fuß. Sind Sie dem Joggen zugeneigt, ist dies ein gewinnbringendes Workout. Innerhalb einer Stunde lassen sich je nach Rhythmus um die 650 Kalorien verbrennen. Also ab dafür.

Unter Wasser. Naja, nicht ganz. Aber wenn Sie regelmäßig schwimmen, tut das Ihrem Körper ebenfalls gut. 840 Kalorien in ungefähr einer Stunde sind schon eine Hausnummer.

Viele Wege können Sie also beschreiten, wenn Sie Ihren Rettungsringen mit dem SUP-Board entschlossen gegenübertreten wollen. Folgende Übungen und Workouts sind besonders interessant:

Yoga machen auf dem SUP-Board

Yoga machen geht immer. Es macht nicht nur Spaß, sondern sorgt für eine Menge Entspannung. Doch immer auf der normalen Matte ist doch langweilig.

Das Ganze funktioniert auch auf dem Wasser. Also ab auf Ihr SUP-Board und los geht’s. Im Sommer macht es besonders Spaß, denn Sie sind an der frischen Luft.

Sind die Temperaturen nämlich hoch, wollen Sie sich nicht die ganze Zeit auf der verschwitzten Matte räkeln. Macht man im Sommer auf der Couch schon oft genug.

Unter freiem Himmel ist es da viel toller. Benötigen Sie eine Abkühlung, gehen Sie einfach kurz ins Wasser und schon geht es Ihnen besser.

Wer hat‘s erfunden?

Nicht die Schweizer. Und auch nicht Ricola.

SUP-Yoga stammt von der Schwedin Rachel Brathen. Natürlich gibt sie Kurse, in denen ihre Teilnehmer ihr Yoga verbessern und trainieren.

Allerdings beschränkt sich Brathen nicht nur auf SUP-Yoga. An Land geht das schließlich auch ganz gut.

SUP Yoga

pixabay.com © Pexels

Yoga auf dem Wasser

Mit dem SUP-Board können Sie eine Menge Sportarten betreiben. Dazu gehört natürlich auch surfen. Oder paddeln. Oder eben Yoga.

Dabei vollziehen Sie die Übungen auf dem Board. Sie können die Übungen sowohl im Stehen, als auch im Sitzen machen. Wie sonst also auch, denn Sie müssen keine Abstriche machen.

Balance ist wichtig. Vor allem auf dem Wasser sollten Sie Ihren Gleichgewichtssinn einschalten. Ansonsten landen Sie ganz schnell im Wasser.

Klar: Wasser ist toll. Doch nicht beim Yoga. Eher danach, aber nicht mittendrin. Ein kleiner Spaß unter Freunden ist jedoch bestimmt mal erlaubt.

Also einmal das Bein falsch ausgestreckt und den Nebenmann ins Wasser geschickt – hupps!

Die Voraussetzungen

Natürlich sollten Sie sich recht ruhiges Wasser suchen, wenn Sie Ihre Yoga-Übungen auf dem Board vollziehen wollen. Ist die See rau, sind es Ihre Übungen ebenfalls.

Ein See eignet sich dafür besonders gut, denn dort gibt es in der Regel kaum Wellengang. Dementsprechend einfacher ist es, seine eigene Mitte zu finden.

Üben Sie anfangs an Land. Das ist einfach, als direkt auf dem Wasser zu starten. Dies dürfte Ihnen auch Ihr Yoga-Trainer empfehlen. Dadurch gewinnen Sie an Übung.

Anschließend geht es dann aufs Wasser. Anfangs ist es bestimmt wacklig, doch das legt sich schnell. Die Abwechslung sticht besonders hervor. Normalerweise befinden Sie sich drinnen, wenn Sie Ihre Übungen durchführen.

Beim SUP-Yoga sind Sie in der Natur. Sie atmen ganz andere Luft und es ist einfach etwas anderes. Mit etwas Übung erfahren Sie eine ganz besondere Form der Meditation.

Freuen Sie sich auf die Übungen

Besonders interessant sind natürlich die Übungen, die Sie auf dem Board ausführen. Anfangs handelt es sich eher um einfachere Figuren.

Stabilität wird groß geschrieben. Dementsprechend dürfen Sie sich auf den Baum oder den herabschauenden Hund freuen, den Sie anfangs auf dem Wasser praktizieren.

Letztendlich wird es aber gerade dann interessant, wenn Sie etwas geübter sind und schwierigere Figuren ausführen können.

Setzen Sie Ihrer Kreativität keine Grenzen. Das ist besonders wichtig, denn Ihr eigener Stil sorgt für die beste Erholung.

Zudem kommt es auch immer auf Ihre Stimmung an. Möglicherweise möchten Sie nach einem anstrengenden Tag einfach nur herunterkommen.

Dann vollziehen Sie eher einfachere Übungen, um zu entspannen und ein angenehmeres Wohlbefinden zu genießen.

Vorbereitungen treffen

Bevor Sie sich zum ersten Mal auf den Weg machen, sollten Sie an die richtige Bekleidung denken. Sie sind auf dem Wasser, also muss die Badehose, der Bikini oder der Badeanzug her.

An einem FKK-Strand wäre das Thema wahrscheinlich irrelevant.

Letztendlich müssen Sie sich wohl fühlen. So gehen Sie schließlich auch vor, wenn Sie Sport treiben oder Ihre Yoga-Übungen wie gewöhnlich ausführen.

SUP Yoga

pixabay.com © Pexels

Gerade am Meer kann es etwas kühler werden. Das kommt natürlich auch auf die Jahreszeit an. Zur Sicherheit nehmen Sie noch zusätzliche Klamotten mit.

Am besten handelt es sich um Anziehsachen, die im Zweifelsfall schnell trocknen. Wechselklamotten sind sowieso klar, die nehmen Sie zum normalen Schwimmen ebenfalls mit.

Ein Handtuch muss ebenfalls nicht erwähnt werden. Wichtig ist auch die Sonnencreme, denn an warmen Tagen sind Sie eine längere Zeit der prallen Sonne ausgesetzt. Wahrscheinlich wollen Sie jedoch nur ein wenig braun und nicht rot werden. Deswegen auf jeden Fall an die Sonnencreme denken.

Besitzen Sie übrigens kein Board, können Sie sich auch eins ausleihen. Dazu noch ein Paddel und schon kann es losgehen.

Sind Sie noch nie gepaddelt, sollten Sie dies im Vorfeld erst einmal trainieren. Es wäre ziemlich blöd, wenn Sie es nicht einmal bis zu Ihrer Yoga-Truppe schaffen würden.

Wie SUP Yoga Ihr tägliches Leben bereichern kann

Sie sind mit dem SUP Board unterwegs. Möglicherweise im Urlaub und Sie haben Lust auf ein Workout? Es soll aber auch entspannend sein.

Wie wäre es also mit SUP Yoga?

Dabei verrenken Sie sich auf dem Board. Dies tun Sie normalerweise zu Hause auf der Matte. Oder im Bett mit Ihrem Partner.

Sie haben bis jetzt noch Ihre Zweifel, was Yoga auf dem SUP angeht? Obwohl Sie den Artikel bis hierhin verfolgt haben? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen!

Jedenfalls ist SUP Yoga im Kommen. Es gibt mittlerweile recht viele Wege, mit dem SUP Board umzugehen. Yoga ist eine beruhigende und gleichzeitig anspruchsvolle, aber auch entspannende Methode, den eigenen Geist zu beruhigen.

Doch wie sehr kann SUP Yoga Ihr tägliches Leben verändern?

Ruhe für Ihren Arbeitsalltag

Manchmal ist das Leben voller Chaos. Stress auf der Arbeit. Stress zu Hause. Stress überall.

Da kommt etwas Ruhe und Entspannung gelegen. Dies ist auch alleine mit dem SUP Board und eine guten Yoga-Stunde machbar.

Sie verbrennen nicht nur ein paar Kalorien. Sie kommen zusätzlich zur Ruhe. Im Alltag, welcher vor Chaos schon bald überquillt, kann dies sehr beruhigend wirken.

Zu Hause haben Sie das nicht. Da sind immer die Kinder. Und der Partner. Und die wollen dann alle was von Ihnen. Nervig.

Im Sonnenuntergang oder -aufgang auf dem SUP Board ein wenig zu relaxen. Dabei ein paar beruhigende Yoga-Übungen. Und einfach mal die Seele baumeln lassen. Nachdenken. Sich entspannen. Was wäre das schön.

Das Wasser kann Ihnen eben nicht nur als Herausforderung dienen, sondern auch als Beruhigung. Legen Sie das Smartphone weg. Legen Sie Ihre Pflichten für ein paar Momente beiseite und kümmern Sie sich nur um sich selbst.

Sie werden es Ihnen selbst danken.

Mit dem Fluss gehen

Manchmal fließen Ihnen die Gedanken wie Wasser durch den Kopf. Aber auch wieder hinaus.

Auch Angst macht sich breit. Das kommt immer auf die Gedanken an. Doch auch der Mut tritt hervor.

Durch Yoga können Sie Ihren Gedanken Ausdruck verleihen, sie verstärken. Sich selbst können Sie auf diesem Weg auch stärken.

Was wollen Sie im Leben erreichen? Außer beim Yoga vom SUP-Board zu fallen? Lassen Sie Ihre Gedanken kreisen und erhalten Sie einfach ein wenig mehr Klarheit auf die Dinge.

SUP Yoga

pixabay.com © gazarow

Die Übungen sollten dazu passen, denn manchmal sind es die schwierigen Gedanken oder Workouts, die Ihnen möglicherweise Furcht einjagen. Vertreiben Sie sie.

Zeigen Sie auf dem Wasser, aus welchem Holz Sie geschnitzt sind. Nehmen Sie nur nicht Ihr Schnitzmesser mit. Das brauchen Sie nicht.

Eins mit dem Wasser werden. Nicht, indem Sie hineinfallen. Lassen Sie sich treiben und wandeln Sie mit der Strömung.

Halten Sie den Übungen stand und seien Sie mit vollem Herzen dabei. Dadurch werden Sie mehr Standhaftigkeit in Ihrem Alltag ausstrahlen.

Balance und keine Perfektion

Beim SUP Yoga geht es nicht darum, wie Sie selbst aussehen. Es geht darum, wie Sie sich fühlen. Sie sollen sich gut fühlen. Das ist wichtig und sollte die höchste Priorität haben.

Entfliehen Sie dem Zwang. Selbst dann, wenn Ihr Lehrer etwas anderes sagt. Es geht hier schließlich um Sie. Der dicke Yoga-Lehrer hat da nicht mitzureden.

Wahrscheinlich fällt der sogar eher ins Wasser als Sie selbst. Na ja, wohl eher nicht.

Gehen Sie mit dem Fluss und versuchen Sie nicht vorauszuahnen, was als nächstes kommt. So wirklich kann das keiner.

Wie im richtigen Leben. Beruhigen Sie sich und reagieren Sie entspannt und gelassen. Das Wasser wird Sie in diesem Moment führen.

Hinaus in die natürliche Welt

SUP Yoga kann dafür sorgen, dass Sie ein größeres Bewusstsein für die äußere Welt aufbauen. Es gibt noch mehr, als Ihren bloßen Alltag. Doch, wirklich!

Respektieren Sie diese, aber spielen Sie auch ein wenig mit ihr. Probieren Sie sich aus und öffnen Sie sich den Dingen, denen Sie bisher nur verschlossen und mit Zweifel gegenüberstanden.

Körper und Geist in Einklang bringen. Ein hohes Ziel. Mittels SUP-Yoga soll dies erreicht werden.

Beobachten Sie Ihre Umgebung mit Ruhe. Sie macht es mit Ihnen genauso, ob Sie es glauben oder nicht. Sie werden ebenfalls von den Bewohnern unserer schönen Welt wahrgenommen.

Manchmal kann es schwierig und sehr anstrengend werden. Wenn Sie solche Hürden überwinden, wird sich alles zum Guten wenden. Gewinnen Sie Mut und Selbstvertrauen.

Erwachen Sie in der Natur. Aber richtig. Lassen Sie den Kaffee oder ein sonstiges Aufputschmittel weg. Die Natur hat alles, was Sie zum Aufwachen benötigen.

Sie erhalten sogar eine einzigartige Perspektive auf die Welt, wenn Sie auf dem Wasser mit Yoga beginnen.

Sie werden sich nie so richtig sicher sein, welche Herausforderung Sie bei der kommenden Yoga-Stunde erwartet. Doch genau das sollten Sie genießen. Es liegt nämlich nicht in Ihrer Hand. Das ist doch mal schön.

Die Welt spielerisch erleben

Spielen ist wichtig. Nicht nur als Kindern, sondern auch als Erwachsener. Für viele Menschen ist dies nämlich fernab jeglicher Realität. Fern vom Alltag.

SUP Yoga

pixabay.com © TalksOnLaw

Dabei ist es so toll, zu spielen. Zu wetteifern, zu konkurrieren und zusammen ein wenig Spaß zu haben.

Es sorgt zudem dafür, dass Sie sich ausbalancierter und ein wenig glücklicher fühlen. Sie befinden sich in diesem nicht im Alltag. Nicht im Stress und nicht in der Monotonie.

Genießen Sie das. Gerade dann, wenn Sie viel arbeiten, dürften Sie sich schon bald nach einem Umschwung sehnen. Ein Signal Ihres Körpers, welches Sie sich zu Herzen nehmen sollten.

SUP Yoga sorgt für all dies. Lassen Sie es einfach zu.

Nach der Entspannung: Cardio mit einem SUP-Board

Alle Sportarten sind in der Regel anstrengend. Eine Menge körperliche Energie wird benötigt. Nur beim Schach nicht. Oder Dart.

Mit dem SUP-Board können Sie sich jedoch so richtig verausgaben. Surfen ist besonders anstrengend, denn dort sind Sie mit Leib und Seele am Werk.

Trotzdem verschafft Ihnen der Sport mit einem SUP-Board eine Menge Vorteile. Dies kommt auch darauf an, wie sehr Sie sich darauf einlassen. Was Sie machen, spielt natürlich ebenfalls eine Rolle.

Alle SUP-Sportarten beanspruchen verschiedene Körperregionen. Unterschiedliche Muskeln werden angesprochen und bauen sich aus. Manche sind auch anstrengender.

Ihr Herzkreislaufsystem können Sie mit dem SUP-Board ebenfalls stärken. Also sorgen Sie für ein rundum anstrengendes Cardio-Workout.

SUP Cardio

pixabay.com © fgmsp

Solche Übungen sprechen Ihre Lungen an. Oxygene werden von ihnen zu Ihrem Blut transportiert.

Ihr Herzkreislaufsystem sorgt anschließend dafür, dass genau die Muskeln das geförderte Blut erhalten, die sich zurzeit im Stress befinden. Also beim Sport beanspruchte Muskulatur.

Im Sommer am Grill stärken Sie auf diese Weise besonders die Muskeln, welche für das Wenden der Würstchen auf dem Grill benötigt werden.

Sie stärken Ihre Sauerstoffversorgung. Der Blutdruck sinkt dafür und Ihre Herzfunktionen steigen an.

Fettzellen werden natürlich ebenfalls verbrannt. Jene dienen übrigens als zentrale Nahrungsquelle Ihres Körpers während eines Cardio-Workouts.

Innerhalb der ersten fünf bis 15 Minuten wird fast nur Glykogen genutzt. Je mehr Oxygene jedoch zu den Muskeln gelangen, desto schneller kommt der Zeitpunkt, an dem der Körper auf Ihre Fettzellen zurückgreift.

Fett verbrennen und fröhlich sein

Wenn Sie nur Fett verbrennen möchten, kommt es auf die Zeit nach der Anfangsphase an. Gerade dann sollten Sie sich wirklich anstrengen. Sonst bleiben die Fettzellen, wo sie sind.

Bauen Sie Ihre Workouts jedoch aus, verlieren Sie eine Menge Fett und somit auch Gewicht. Das nächste Fitness-Ziel kann also kommen.

Halten Sie sich an der Currywurst-Bude am besten zurück. Sonst kommt das Fett schneller wieder, als das Curry auf die Wurst.

Hängen Sie sich richtig rein. Gerade dann dauert es keine 15 Minuten mehr, bis Sie wirklich Fettzellen während des Workouts verbrauchen.

Allerdings kommt es auch auf Ihr Fitness-Level an. Übernehmen Sie sich nicht, doch lassen Sie auch nicht locker.

Die Waage wird es Ihnen danken. Zudem sollten Sie versuchen, mindestens drei Tage in der Woche zu trainieren, um einen wirklichen Fortschritt erzielen zu können.

Durch einen Herz-Monitor können Sie Ihre Frequenz messen. Dann bekommen Sie mit, ob Sie beim Paddeln tatsächlich ein Cardio-Workout absolvieren.

Je mehr Sie jedoch hineinstecken, desto mehr erhalten Sie am Ende. Da gibt es noch mehr als nur Muskelkater zu holen.

Zudem sollten Sie verstehen, wie SUP-Aktivitäten mit Ihren Energie-Systemen funktionieren.

Ihr Körper und das Board

Beim Paddeln arbeitet ihr Körper von Anfang an mit. Schließlich benötigen Ihre Muskeln eine Menge Energie.

Intensiv und kraftvoll. So und nicht anders sollten Ihre SUP-Workouts ausfallen. Sonst dauert es noch bis Sie erste, richtige Ergebnisse erzielen.

Je mehr Kraft Sie investieren, desto mehr Energie benötigen natürlich Ihre Muskeln. Doch hier kommt es auch immer auf die Sportart an.

Kleinere Fitness-Übungen, die kürzer als 30 Sekunden sind, wirken sich auf Ihr Kreatin-Phosphat-System aus. Am Anfang eines Lauf-Rennens ist dies ebenfalls der Fall.

Da geht noch mehr. Bei weniger als zwei Minuten geht es schon zum Laktat-System, welches Glukose nutzt. Hier sind Sie auf dem richtigen Weg. Doch nur nicht nachlassen.

Strengen Sie sich an. Die Glukose stammt aus den Reserven Ihrer Muskeln. Ihre Muskeln benötigen die Energie zu schnell, sodass sich neue bilden und zur beanspruchten Muskulatur gelangen kann.

Halten Sie länger durch. Gerade dann werden Sie belohnt. Mehr als zwei Minuten benötigen Sie, um frische Glukose und Fett für den Energieverbrauch zu nutzen.

Irgendwann geht es dann von der Glukose zum Fett. Gerade dann sollten Sie nicht schlapp machen. Hier purzeln nämlich die Pfunde wie ein Igel, den man versehentlich als Golfball nutzt.

Je intensiver, desto besser. Sie können auch verschiedene Übungen miteinander kombinieren. Dadurch trainieren Sie gleich auf mehreren Ebenen. Das kann Ihnen nur zugute kommen.

Erst schnell, dann langsam. Oder umgekehrt – wie Sie es am liebsten möchten.

SUP Cardio

pixabay.com © Unsplash

Fit durch Cardio-Training

Durch die richtigen Cardio-Übungen mit dem SUP-Board verstärken Sie Ihr Herzkreislaufsystem. Worauf warten Sie also noch?

Als Anfänger sollten Sie natürlich mit einem professionellen Trainer sprechen. Jener kann Ihnen einen Plan zusammenstellen. Dadurch machen Sie genau die Übungen, die auf Sie selbst zugeschnitten sind.

Zudem sollten Sie aber nicht nur auf dem SUP-Board Ihr Cardio-Training absolvieren. Gehen Sie gerne auch laufen oder schwimmen. Das hilft Ihnen zusätzlich.

Auch für Frauen und Kinder ein super Training & viel Spaß

Stand Up Paddling ist also der neue Trend für Gesundheit im Wassersport. Was vom Ufer aus so leicht aussieht, verlangt dem Sporttreibenden ein hohes Maß an Konzentration und Fitness ab.

Die Muskeln des gesamten Körpers werden in Anspruch genommen. Dabei ist Stand Up Paddling gelenkschonend und ungefährlich, solange man Schwimmen kann und entsprechend sichere und seichte Gewässer befährt.

Insbesondere für Frauen, die ihre Fitness langsam mit gelenkschonendem Wassersport aufbauen möchten, ist Stand Up Paddling ideal geeignet.

Die Steigerung der Gesundheit steht bei diesem Sport im Vordergrund. Er vereint neben einem maßvollen Workout des gesamten Körpers auch meditative Aspekte mit einander.

Besonders gut lässt sich SUP in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden betreiben. Einfach mal die Sorgen hinter sich lassen und sich ganz auf seine 7 Sinne verlassen.

Um mit Stand Up Paddling Spaß mit der gesamten Familie zu haben benötigen Sie eigentlich nur ein Board. Besonders platzsparend und somit leicht zu transportieren ist ein aufblasbares Board – ein Inflatable SUP Board.

Es ist besonders gut geeignet, um Kleinkinder an das Toben und Schwimmen im seichten Wasser zu gewöhnen. Natürlich nur mit einer weiteren DIN-geprüften Schwimmhilfe für die Kleinen und unter ständiger Aufsicht der Eltern.

SUP Gesundheit

pixabay.com © dimitrisvetsikas1969

Das Board im Hintergrund gibt jedem Schwimmlehrling sicheren Halt und das Seepferdchen ist so im Handumdrehen erreicht.

Ältere Kinder und Teens stehen auf Wettkampf. Einfach eine kleine Boje als Wendemarke auf dem Wasser platzieren, die Stoppuhr gezückt und schon geht der Spaß los.

Kleiner Tipp: Um das Vergnügen der gesamten Familie zu steigern, schlucken Sie den eigenen Ehrgeiz herunter und lassen den Nachwuchs gewinnen.

SUP ist…

Kommentare

Komentar(e)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.